Gewinn durch Verzicht

Die heilsame Wirkung des Fastens 

Erst Leersein ermöglicht es, Neues aufzunehmen. In einer  Fastenwoche gemeinsam mit Gleichgesinnten fällt es leichter, alte Gewohnheiten  zu lassen und neue einzuüben, wie bewusste Ernährung, mehr Bewegung,  Verbesserung der Alltagsrituale uvm. Viele Menschen berichten vom persönlichen  Gewinn, von positiven Veränderungen der Lebensgewohnheiten und einer Steigerung  der Lebensqualität durch Fasten. Im Vortrag erfahren Sie, wie eine Fastenwoche  abläuft und wie sie gut bewältigt werden kann.

Dieser 4-teilige Fastenkurs kann auch als  1 1/2-stündiger  Informations-Abend angeboten werden.

Referentin: Annemarie Laiminger, Dipl. Erwachsenenbildnerin, Brixen im Thale 

Starke Gefühle

Es ist schön, an der kindlichen Freude, ihrem Glücklichsein Anteil zu nehmen. Zugleich kann es schon herausfordernd sein, mit ihrer Wut, ihrem Trotz, ihrer Angst oder tiefen Traurigkeit umzugehen.
Kinder werden von heftigen Gefühlen regelmäßig überflutet. Für sie gilt es erst zu lernen, wie man mit solchen Gefühlsausbrüchen gut umgehen kann. Der richtige Umgang mit Gefühlen stellt einen Schatz für gelingendes Leben und soziales Miteinander dar.

 

Loslassen befreit

Loszulassen und damit bewusst Abschied nehmen - ob von Dingen, von Lebensabschnitten, Träumen und Plänen, von Menschen, Orten oder Ereignissen - kann ein heilsamer Prozess sein und neue Vitalität ermöglichen. Impulse zum Loslassen und Verabschieden sowie hilfreiche Tipps zum Entrümpeln gibt es an diesem Abend.

Referentin: Veronika Santer, Lebens- und Sozialberaterin, Absam 

GLÜCK ist erlernbar

Glücksempfinden kann man trainieren. Glücksmomente im Alltag bewusst gestalten und erleben.

Es gibt tatsächlich eine Wissenschaft, die sich mit Glück befasst, die Glücksforschung.  Einige Schulen haben „Glück als Schulfach“ eingeführt und im Schwarzwald hat eine Gemeinde ein eigenes Glücks-Konzept entwickelt und sich den Namen „Glücksgemeinde“ auf die Fahnen geheftet.
Glück ist gestalt- und beeinflussbar, nämlich indem man das eigene Glücksempfinden schult und bewusst trainiert. Wir zeigen wirksame und einfache Übungen und Methoden um das Glück im Alltag zu fördern und  mit viel Spaß und Freude zum eigenen „Glücksmanager“ zu werden.
Im Seminar erhalten Sie Informationen und Anleitungen zu einem bewussten und leicht anwendbaren, täglichen Glücks-Training.  So sind Sie besser gerüstet für Ihr persönliches Glück im privaten und beruflichen Alltag. Denn glückliche Menschen sind zufriedener, gesünder, motivierter und produktiver.

Referentin: Karin Adami, Beratung/ Training/ Coaching, Itter

Von der Einheit in den Gegensätzen

Das Erkennen der Einzigartigkeit jedes Menschen ist Voraussetzung für ein gelingendes Miteinander. Im liebevollen Umgang mit mir selbst und mit meinen Mitmenschen liegt der Schlüssel für dauerhafte Beziehungen. Mit hilfreichen, praktischen Methoden und Beispielen erarbeiten wir einen persönlichen Zugang, um ein besseres Verständnis zwischen Geschlechtern, Generationen und Gemeinschaften zu ermöglichen.

 

Von der Kraft der guten Gedanken

Mehr Motivation und Lebensfreude im Alltag

Gedanken bestimmen unser Leben und die Wahrnehmung unseres Daseins. Diese Veranstaltung möchte Motivation geben, um den Alltag mit positiver Energie und mehr Lebensfreude bewusst und ganzheitlich gestalten zu können.

Referentin: Barbara Pichler, Erwachsenenbildnerin, Lienz

Abschied und Neubeginn sind Geschwister

Von den Schwellenübergängen in unserem Leben

Ganz am Beginn unseres Lebens steht ein großer Abschied: Der kleine neue Mensch muss sich aus der paradiesischen Geborgenheit im Mutterleib lösen, muss unter Anstrengung und Angst ins Unbekannte vordringen, um „das Licht der Welt zu erblicken“. Dieses Muster von Abschied und Neubeginn wiederholt sich unzählige Male in unserem Leben. Es sind heimliche, vorerst unbemerkte Abschiede; da gibt es freudig erwartete, aber auch überraschend hereinbrechende und schmerzliche Einschnitte ... Wir sollten sie als Schwellenübergänge ansehen, die uns in neue Lebensräume führen, als Boten unseres inneren Wachstums. In diesem Sinn werden wir gemeinsam über unser Leben als Werde-Gang nachdenken.

Referentin: Ingeborg Ladurner, Erwachsenenbildnerin, Innsbruck

 

Burnout - die neue Volkskrankheit?

Wie wir uns vor dem Ausbrennen schützen können

Die Vielfalt an Anforderungen und Belastungen nimmt bei uns allen schleichend und unmerklich zu. Daher kommt es bei immer mehr Menschen vor, dass sie erschöpfen oder gar in ein Burnout rutschen. Dieser Vortrag erklärt, was ein Burnout wirklich ist, wie man es behandeln kann und wie man andere ansprechen kann, wenn man sie als gefährdet wahrnimmt. Außerdem berichtet die Referentin über die vielen verschiedenen Möglichkeiten, ein Burnout rechtzeitig und effektiv durch Präventivmaßnahmen zu verhindern.

Referentin: Dr. Carolin Juen de Quintero, Klin. Psychologin, Innsbruck 

Und jedem Ende wohnt ein Anfang inne...

Von heilsamen Umgang mit Verlust, Abschied, Trennung und Tod 

Gefühle der Trauer wollen und müssen gelebt und ausgedrückt werden. Versuche, dem Schmerz zu entrinnen durch Leugnen, Unterdrückung, Ablenkung, Geschäftigkeit, Tabletten oder Alkohol führen langfristig zu schwerwiegenden Folgen. In der Trauer geht es auch darum, das eigene Leben in die Hand nehmen zu können und die Möglichkeiten auszuloten

Referentin: Mag. Getrud Larcher, Erziehungswissenschafterin, Völs

Mentale Gesundheitsvorsorge

Wie stärke ich meine Ressourcen?

Sie lernen Methoden und Wege kennen, um Ihre Widerstandskräfte zu aktivieren, aufzubauen und zu stärken. Sie finden Zugang zu ungenutzten Ressourcen und entwickeln neue Kompetenzen, um herausfordernde Situationen zu meistern. Sie lernen außerdem, wie Sie sich Ziele setzen und diese tatsächlich erreichen. Ich möchte Sie einladen, einige Techniken und Übungen zur Stärkung ihrer Ressourcen auszuprobieren. Eine Bereitschaft zur Selbstreflexion und Einzelarbeit wird vorausgesetzt.

Referentin: Mag. Bianka Gschnell, Klin. Psychologin, Innsbruck 

Faszination Sprache - Person und Stimme

Dieses Seminar ist zu 100% unserem Sprechen gewidmet!
Dass gutes Sprechen wichtig ist, scheint selbstverständlich zu sein. Gutes Sprechen mit einer klaren Stimme bedarf ebenso des Übens wie jede andere Fertigkeit. Es erfüllt uns mit großer Freude, wenn unsere Stimme ein deutliches Sprechen ermöglicht, wenn wir das Vortragen von Texten bewusst gestalten und auch die verschiedenen „Regeln“ beachten, die sich im Lauf der Jahrhunderte für die Aussprache entwickelt haben.
Gutes Sprechen kann die Lebensfreude steigern!

Referent: Mag. Dr. Joachim Hawel, MAS, Theologe/ Germanist, Innsbruck