©Fotolia/Denira

Erziehungsalltag

Diese Angebote können dank Förderungen durch die öffentliche Hand auf Anfrage KOSTENLOS gebucht werden. Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

 

Kontakt und Information

fit for family-Elternbildung
Bettina Fauler
+43 (0)676 8730 4805, eltern@bildung-tirol.at, www.fit-for-family.at
Katholisches Bildungswerk Tirol, Riedgasse 9, 6020 Innsbruck 

 

©pixabay.com/AbsolutVision

Von Wutmonstern und Angsthasen

Große Emotionen bei Kindern

Kinder werden regelmäßig von heftigen Gefühlen überflutet. Es ist schön, an der kindlichen Freude Anteil zu nehmen, aber es kann schwierig sein, mit Wut, Angst, Aggression oder Traurigkeit umzugehen. 

  • Welche Möglichkeiten haben Kinder mit extremer Wut oder Aggression umzugehen?
  • Was tun, wenn ein Schimpfwort nach dem anderen ausprobiert wird?
  • Wie können Kinder Gefühle in geeigneter Form zum Ausdruck bringen?

 

©pixabay.com/hbieser

Geschwisterstreit

Hilfe, meine Kinder streiten!

Kinder zu selbstbewussten und selbstständigen Menschen zu erziehen, das ist das große Ziel  von Eltern. Sinnvolle Regeln helfen dabei. 

  • Wie kann ich Grenzen und angemessene Konsequenzen setzen, ohne dass mein Kind Schaden nimmt? 
  • Wie kann ich der "Nörgelfalle" entkommen und Machtkämpfe vermeiden?

 

©pixabay.com/amyelizabethquinn

Geschwisterbeziehungen

Nesthäkchen, Sandwichkinder und Erstgeborene 

Geschwister sind wertvoll und prägen sich auf besondere Weise. Für Eltern sind Streitereien, Missverständnisse und Eifersucht zwischen den Geschwistern oft schwer auszuhalten.

  • Was können Eltern zu einer guten Geschwisterbeziehung beitragen?
  • Was bedeutet es aus Sicht des Kindes ein Geschwister zu bekommen?
  • Welche Rolle spielt die Geschwisterkonstellation - jüngstes, mittleres oder ältestes Kind?
©pixabay.com/mihail_fotodeti

stressFREI Lernen

Lernen leicht gemacht mithilfe der Evolutionspädagogik®

Kinder sind von Natur aus neugierig und wollen lernen. Manchmal haben Erwachsene aber das Gefühl, dass ihre Informationen beim Kind nicht so ankommen wie gewollt, und dass ihre Kinder dann scheinbar "unpassend" reagieren. Auch schulische Inhalte werden vom Kind oft nicht so verstanden, wie der Erwachsene sich das wünscht.

  • Was geht in meinem Kind vor, wenn ich das Gefühl habe es versteht mich nicht?
  • Wie kann ich in schwierigen (Lern-)Situationen anders auf mein Kind reagieren?
  • Wie kann ich mein Kind beim Lernen sinnvoll unterstützen?

 

©pixabay.com/titoikids

Vom Baby zum Trotzkopf

In den ersten Lebensmonaten empfindet sich Ihr Baby noch völlig eins mit Ihnen. Doch schon bald - etwa ab einem Jahr - entdeckt Ihr Kind seinen eigenen Willen und möchte Dinge ausprobieren. Gleichzeitig erfährt es auch erste Grenzen, wenn es alleine einfach noch nicht klappt.

  • Was ist die Trotzphase?
  • Wie können Eltern ihr Kind unterstützen und was müssen Eltern einfach aushalten?
©pixabay.com/JFGagnonPhotograhie

Wenn mein Kind zum Rumpelstilzchen wird

„Ich will es aber haben, und zwar jetzt!“ Wutausbrüche und Gefühlschaos sind deutliche Anzeichen dafür, dass Ihr Kind einen bedeutsamen Entwicklungsschritt in Richtung Selbstständigkeit macht. Die Trotzphase, auch Autonomiephase genannt, ist ein Meilenstein in der Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes, aber auch eine anstrengende Zeit für Kinder und Eltern!

  • Was ist die richtige Reaktion auf einen Trotzanfall?
  • Wo und wann brauchen Kinder Grenzen und Freiräume?
  • Und wie können sie lernen mit Wut und Ärger, aber auch mit Traurigkeit und Angst umzugehen?

 

©pixabay.com/tumisu

Richtig schimpfen - (wie) geht das?

Der ganz normale Erziehungsalltag: Kinder testen die Haltbarkeit von Regeln und Grenzen aus und Eltern müssen darauf reagieren. Schimpfen geht am schnellsten. Aber das nervt!

  • Wieso tappen wir als Eltern immer wieder in die "Schimpffalle", auch wenn wir es gar nicht möchten?
  • Was bewirkt schimpfen uns und was bei unseren Kindern?
  • Welche Alternativen gibt es dafür?
©pixabay.com/kalhh

Mädchen, Jungs und viele Fragen

Mit Kindern am Beginn der Pubertät im Gespräch bleiben 

Pubertät – die Zeit, wenn Eltern schwierig werden… Außerdem die Zeit, wenn die Körper von Kindern zu Jugendlichen und zu Erwachsenen werden. Plötzlich tauchen viele neue Themen in der Erziehung auf.

  • Wie können wir unsere Kinder in dieser Zeit vor schädlichen Einflüssen schützen?
  • Wie können wir sie auf besondere Ereignisse wie die erste Regelblutung vorbereiten?

 

©pixabay.com/congerdesign

Damit der Geduldsfaden nicht reißt...

Stress und Überforderung sind in aller Munde – was können wir tun, damit es gar nicht so weit kommt? Durch unterschiedliche Rollen und Herausforderungen im Alltag wird der Druck auf jeden einzelnen von uns manchmal recht groß. Viele sind erschöpft und ausgebrannt. 

  • Was können wir konkret tun, damit es gar nicht so weit kommt? 

Auf unterschiedlichen Ebenen wollen wir unsere eigenen Gewohnheiten reflektieren und alternative Denk- und Handlungsoptionen kennenlernen, um die ersehnte Gelassenheit wieder zu finden.

 

©pixabay.com/pixel2013

Liebevoll Grenzen setzen

Kinder zu selbstbewussten und selbständigen Menschen zu erziehen, das ist das große Ziel vieler Eltern, und auch eine Herausforderung. Wenige, jedoch ganz klare Regeln sind hilfreich.

  • Wie können wir unseren Kindern Orientierung geben und ihnen gesellschaftliche Anforderungen vermitteln?
  • Welche Grenzen müssen sein und wie lernen Kinder diese zu respektieren? Wie können wir der "Nörgelfalle" entkommen und Machtkämpfe vermeiden?

 

©pixabay.com/papafox

Mut tut gut!

Wie ermutige ich Kinder?

Damit Kinder Selbstvertrauen entwickeln können und gerne neue Herausforderungen annehmen, ist es wichtig sie zu ermutigen. Die ermutigenden Qualitäten nach Theo Schoenaker helfen uns dabei.

  • Wie fühlt es sich an, wenn uns jemand Mut macht?
  • Was können wir dadurch alles erreichen?
©pixabay.com/sasint

Stressfrei in die Schule

Der Übergang vom Kindergarten in die Volksschule ist für die Kinder und auch die Eltern der Start in eine neue Lebensphase, dem mit Freude, Neugierde, vielleicht auch Spannung und möglicherweise leiser Sorge entgegengeschaut wird.

  • Was braucht mein Kind für einen guten Schulstart?
  • Wie kann ich als Elternteil mein Kind dabei gut begleiten?
  • Was sollte das Kind für die Schule bereits können?
©pixabay.com/tobbo

Wenn Kinder traurig sind

und Trost brauchen 

Es gibt im Leben von Kindern viele Situationen, die Traurigkeit und Schmerz hervorrufen: das Kuscheltier geht verloren, ein Umzug steht an, die Schularbeit ist schlecht gelaufen oder ein Geschwister wird geboren.

  • Was kann Kinder traurig machen und was geht dabei im Kind vor?
  • Wie können wir Kinder trösten und für Krisen stärken?
  • Welche Rituale, Geschichten und Märchen sind hilfreich?

 

©pixabay.com/markzfilter

Wenn Kinder und Jugendliche Abschied nehmen müssen

Verlust, Trennung, Tod, Trauer - am liebsten würden wir Kindern solche Erlebnisse ersparen. Und doch sind diese Erfahrungen für jeden wichtig und unausweichlich.

  • Wie drücken Kinder und Jugendliche ihre Trauer aus?
  • Wie können wir sie in der schweren Zeit begleiten?
©pixabay.com/PublicDomainPictures

Leichter lernen

Anregungen für einen entspannteren Schulalltag

Kennen Sie das: Ihr Kind hat gelernt und es hat wieder nicht geklappt; Tränen und Türen knallen, wenn die Hausaufgabe ansteht; Konzentrationsschwierigkeiten im Unterricht, Unsicherheit und Schweißausbrüche, wenn ein Referat vor der Klasse gehalten werden muss; das klassische „Brett vorm Kopf“ … Nur nicht den Mut verlieren – denn hier kann geholfen werden!

  • Welche Arten von Lernblockaden gibt es?
  • Wie kann ich Neugierde, Lernfreude und Lernkompetenz bei meinem Kind stärken?
  • Wie schaffe ich eine gute Lernumgebung?
©pixabay.com/2081671

Vom Brabbeln zum richtigen Sprechen

Sprachentwicklung der Kinder

Wie groß ist die Freude, wenn das eigene Kind zum ersten Mal Mama oder Papa sagt. Aber ist das wirklich der Beginn der Sprachentwicklung. Und was folgt nach den ersten Worten?

  • Wie kann ich mein Kind beim Sprechen lernen unterstützen?
  • Wie gehe ich mit Abweichungen in der Sprache um?
  • Wie nutze ich den Schatz der Mehrsprachigkeit
©pixabay.com/PublicDomainPictures

Zipp und Zapp, Windel ab!

Das Sauberwerden ist eine eigenständige Entwicklungsleistung. Durch achtsames Wahrnehmen der kindlichen Bedürfnisse können Eltern dieses "Abenteuer" hilfreich begleiten und ihrem Kind liebevoll zur Seite stehen.

  • In welchem Alter können Kinder trocken und sauber werden?
  • Welche Signale senden Kinder um zu zeigen, dass sie für dieses Abenteuer bereit sind?
  • Wie können Eltern ihr Kind dabei unterstützen?

 

©pixabay.com/beeki

Schnuller, Fopper oder Zuzi

Wie sinnvoll ist der Friedensstifter?

Der Saugreflex ist angeboren und hat zum Ziel, dass das Kind die Muttermilch saugen kann. Somit ergibt sich die Frage, benötigen Babys einen Schnuller? Ist dieser förderlich für diesen Reflex oder eher doch nicht?

  • Pro und Contra rund um das Thema Lulli
  • Welche medizinischen Sichtweisen gibt es?
  • Wie sinnvoll sind Schnullerbaum, Schnullerfee und Co?
©pixabay.com/ThomasWolter

Warum wir nie ständig immer sagen sollten

Durch Empathie Beziehungen schützen und vertiefen, sowie Konflikte durch gewaltfreie Kommunikation fördern ist eine große Herausforderung. Die Kommunikation spielt in der Erziehung wie im ganzen menschlichen Miteinander eine zentrale Rolle. Kommunizieren beinhaltet weit mehr als zu Sprechen.

  • Wie spreche ich mit meinen Kindern?
  • Was versteht man unter verbal, nonverbal, bewusst oder unbewusste Kommunikation?
©pixabay.com/5311692

Sprache ist Beziehung

Das Spiel ist die eigentliche Sprache der Kinder

Eine wichtige Voraussetzung für eine gute Sprachentwicklung ist eine positive Beziehung des Kindes zu seinen Bezugspersonen. Sprache wird intensiver, wenn man diese mit Mimik und Gestik handlungsbegleitend verstärkt.

  • Wie verläuft die Sprachentwicklung von Kindern von 0 – 6 Jahren?
  • Wie nehme ich mich als Sprachvorbild wahr?
©pixabay.com/Pezibear

Bewegung und Lernen - Ein Erfolgsmodell

Unsere Kinder verbringen immer mehr Zeit ohne Bewegung. Sie sitzen in der Schule, beim Lernen zuhause, vor dem Fernseher, vor dem PC, bei Computerspielen... Ausreichend Bewegung ist aber für eine gesunde Entwicklung und auch für ein gutes Lernen notwendig.

  • Welche Rahmenbedingungen braucht es, damit Lernen gut gelingen kann?
  • Kann Stress den Lernerfolg beeinflussen?
  • Wie können gezielt Bewegungsformen in den Alltag integriert werden?
©pixabay.com/Ben_Kerckx

Eltern sein & Partner bleiben

Mit der Geburt eines Kindes verändert sich das Leben eines Paares grundlegend. Die Bedürfnisse des Babys bestimmen den Ablauf der Tage und auch der Nächte. Bisherige Gewohnheiten und Alltagsstrukturen von Mama und Papa müssen auf das neu hinzugekommende Familienmitglied abgestimmt werden, ein Balanceakt!

  • Wie kann eine Rollenaufteilung gestaltet werden?
  • Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es, damit der Balanceakt gelingt?
  • Wie verlieren wir unsere Paarbeziehung nicht aus den Augen?
©pixabay.com/TanteTati

"Das Spiel des Gänseblümchens und das Beten mit Kindern"

...was haben die gemeinsam?

Kinder sind immer ganz fasziniert, von diesen kleinen Gänseblümchen. Viele Erwachsene sehen es meist schon gar nicht mehr. Lasst euch entführen, in eine Welt des Reflektierens und Sammeln von Ritualen. 

  • Was können wir daraus lernen und was bringt es uns im Alltag?
  • Was haben Gänseblümchen und Beten nun wirklich gemeinsam?
  • Viele neue Erfahrungen werden diesen Abend bereichern!