Neues

©shutterstock.com

 

Mensch, Corona! Was machst du mit uns?

Achtsame Kommunikation rund um Corona

Mit dieser Veranstaltungsreihe bieten wir betroffenen Menschen die Möglichkeit, sich den eigenen Ängsten und den Ängsten anderer zu stellen, Mitmenschen in ihrer Entscheidung zu verstehen und nach gemeinsamen Lösungen zu suchen. Fronten durch gegenseitiges Verstehen der Motive aufzuweichen, auf die Folgen des eigenen Handelns zu schauen und vor allem in den Austausch mit Andersdenkenden zu kommen.

Referentin: Mag. Bernadette Wuelz - Mentalforum / Karriereakademie

90 Minuten ONLINE auf Webex - Link zur Veranstaltung

 

Do, 20.1. 18.00 Uhr - Schwerpunkt Generationen

Noch nie hatte die Menschheit die Chance so viele Generationen in einer Familie zu haben. Die Menschen werden immer älter und können mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen den Jüngeren zur Seite stehen und sie unterstützen.

Zu Beginn der Pandemie galt unsere Angst den älteren Menschen, die besonders bedroht waren und die jüngeren Generationen wurden aufgefordert, Rücksicht zu nehmen. Heute mit der Delta-Variante sind vor allem die jüngeren Menschen betroffen. Dennoch gibt es immer wieder Unverständnis für die jeweilige Sicht der anderen.

Dieser Begegnungsraum soll dazu beitragen, die Werte und Bedürfnisse der unterschiedlichen Generationen zu verstehen, sie zu würdigen und in guten Gesprächen einen Konsens zu finden, der allen Beteiligten die Chance gibt, sich wieder anzunähern und die Vielfalt der Meinungen als Bereicherung zu empfinden.

 

Di, 25.1.  20.15 Uhr - Schwerpunkt Familie

Die Familie ist ein Ort der Geborgenheit, der Sicherheit bieten und Raum lassen sollte für Ängste, Zweifel und persönliche Befindlichkeiten. Wo, wenn nicht hier, sollten wir die Möglichkeit haben, uns zu öffnen und unsere innersten Bedürfnisse und Emotionen zu äußern, ohne bewertet zu werden.
Doch genau das geschieht im Moment in vielen Familien. Die Corona-Krise spaltet und schafft Fronten, die langfristig dazu führen, dass wertvolle Beziehungen Schaden nehmen könnten.
Dieser Begegnungsraum soll Möglichkeit schaffen, unterschiedliche Ansichten zu äußern und zu hören, und zu erfahren, wie es möglich ist, trotz oder gerade wegen der unterschiedlichen Ansichten, ein Miteinander zu gestalten, das Vertrauen schafft, Toleranz zulässt und Raum für persönlichen Wachstum ermöglicht.

 

Do, 27.1. 20.15 Uhr - Schwerpunkt Arbeitskollegen u. Freunde

Freundschaften und Arbeitsbeziehungen haben in der Pandemie am meisten gelitten. Durch Quarantäne, Homeoffice und Kurzarbeit mussten viele Begegnungen, die früher unkompliziert und unbürokratisch möglich waren, eingeschränkt werden.
Die Folge war, dass lose Bekanntschaften fast gänzlich zerbrachen und die Beziehung zu Freund*innen und Arbeitskolleg*innen auf eine harte Bewährungsprobe gestellt wurde. Während anfänglich noch die Idee eines starken Zusammenhaltes im Vordergrund stand, um die Krise bestmöglich zu meistern, zehrt die Dauer der Pandemie und die zunehmende Unsicherheit, wie man mit dem Thema umgehen soll, an den Nerven und strapaziert diese Kontakte.

Dieser Begegnungsraum sollte, abseits persönlicher Freundschaften, die Möglichkeit bieten, sich unterschiedliche Meinungen anzuhören, die Beweggründe für das Handeln beleuchten und so auch eine Basis bieten, um mit Freund*innen und Arbeitskolleg*innen wieder in ein gutes, unbelastetes Gespräch zu kommen.