Neues

 

Tirol

Die Bäckerei – Kulturbackstube
Mi, 28.11.2018, 19:00 Uhr - Kein Fluss und kein Meer 
Dreiheiligenstraße 21a
6020 Innsbruck
Kartenreservierung:
via email: kultur@diebaeckerei.at
 
 
LEOKINO
Do, 29.11.2018, 17:50 Uhr - Rotes Gold 
Anichstraße 36
6020 Innsbruck
Kartenreservierung:
tel: 0512 560 470
 
 
Theatersaal im Hotel Tipotsch
Fr, 30.11.2018, 20:00 Uhr - Das Grüne Gold 
Dorfstraße 30
6275 Stumm
Kartenreservierung: 
tel: 05283 2269
 
 
Preise:
€ 7,00 Normalpreis 
€ 5,00 Ermäßigung für Jugendliche, Studierende, Pensionist*innen, AK-Mitglieder, Arbeitslose und Mindestsicherungsbezieher*innen.
Reservierte Karten sind bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abzuholen!

Programmfolder als Download

....................................................................

Die Bäckerei – Kulturbackstube - Mi, 28.11.2018, 19:00 Uhr

Österreich-Premiere
Kein Fluss und kein Meer
No Rio e No Mar
von Jan Willem den Bok und Floor Koomen, Niederlande/Brasilien 2016, 57 Min, OF mit deutschen UT 
© EO/IKONdocs, eo.nl
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die wunderschöne Insel Ilha de Maré im brasilianischen Bundesstaat Bahia war einst ein wertvolles, seltenes Habitat voller Leben. Jetzt wird das kleine Paradies von der Erdöl-Industrie bedroht. Gewässer sind verschmutzt, Fische und Muscheln sterben. Lokale Fischer*innen verlieren ihre Lebensgrundlage. Eliete Paraguaçu und Marizelia Carlos Lopes, zwei kämpferische Frauen aus der Fischergemeinschaft, setzen sich gegen die umweltschädliche Industrie und die laschen Regierungsbehörden zur Wehr. Zusammen mit Marcos Brandão, dem Anwalt der Fischer-Gewerkschaft, ergreifen sie die Initiative zum Protest gegen die Macht der Öl-Konzerne.
 
Filmgespräch mit:
Carolin Holtkamp, Agrar- und Regionalsoziologie Universität Innsbruck
Andrä Stigger, Geschäftsführer Klimabündnis Tirol
 

....................................................................

LEOKINO - Do, 29.11.2018, 17:50 Uhr
 
Österreich-Premiere
Rotes Gold
The Empire of the Red Gold
von Xavier Deleu und Jean-Baptiste Malet, Frankreich 2017, 52 Min, OF mit deutschen UT
© javafilms.fr
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tomatensauce - wer denkt da nicht an die italienische Mama, die aus sonnengereiften aromatischen Tomaten eine Sauce nach altem Familienrezept zaubert? Weit gefehlt: China gehört zu den größten Industrietomatenproduzenten und Herstellern von Tomatenpüree. Es wird als Handelsware wie Weizen, Reis und Erdöl, weltweit verschifft und von Großkonzernen wie Heinz, Nestlé und Unilever aufbereitet. Wie und von wem werden die industriell verarbeiteten Früchte angebaut und geerntet? Der Film besucht Tomatenmarkfabriken in China, Kalifornien, Italien und Afrika und zeigt schonungslos die komplexen Zusammenhänge des globalen Kapitalismus mit all seinen Konsequenzen. Am Ende bleibt der bittere Geschmack der Ausbeutung und des Profits. Eine Reise in die Welt der Tomatenindustrie.
 
Filmgespräch mit:
Barbara Czerny, Foodcoops Innsbruck und Grüne Bäuerinnen und Bauern Tirol
Sónia Melo, Sezonieri - Kampagne für die Rechte der Erntehelfer_innen in Österreich

....................................................................

Theatersaal im Hotel Tipotsch - Fr, 30.11.2018, 20:00 Uhr
 
Das Grüne Gold
von Joakim Demmer, Schweden/Deutschland/Finnland 2016, 80 Min, OF mit deutschen UT
©neuevisionen.de
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



In Äthiopien verpachtet die Regierung Millionen Hektar angeblich ungenutzten Landes an ausländische Investoren - in der Hoffnung auf Exporteinnahmen. Aber der Traum vom Wohlstand hat eine dunkle Seite: Massive Umweltzerstörung und eine der größten Zwangsvertreibungen der modernen Geschichte, zerstört die Existenzen von Kleinbäuerinnen und -bauern. Politische Unterdrückung sorgt für eine Spirale der Gewalt. Um die Wahrheit ans Licht zu bringen, treffen die Filmemacher*innen Investoren und Entwicklungshelfer*innen, sprechen mit Umweltaktivist*innen, begleiten verfolgte Journalist*innen und enteignete Bäuerinnen und Bauern. Der Dokumentarfilm entwickelt sich schnell zu einem Thriller, der aus den entlegensten Winkeln Äthiopiens über die globalen Finanzmetropolen letztendlich wieder zu uns nach Europa zurückführt.

Filmgespräch mit:
Adefris Kassaye, gebürtiger Äthiopier, EZA Fairer Handel
Brigitte Reisenberger, FIAN Österreich       





Mit der Bildungswoche „Schauplatz Sucht" wollen wir das Thema „Sucht" aus der Mottenkiste der Vor- und Verurteilungen heraus holen. Georg Schärmer

 

PROGRAMM:

Mo, 5.11. Sehnsucht hinter der Sucht - Vortrag Tristach 19.30
Di, 6.11. Kinder und Jugendliche in suchtkranken Familien Fügen 20.00
Mi, 7.11. Alkohol im Altersheim, Hinschauen > Wegschauen Zirl 19.30
Fr, 9.11. Familie und Sucht - Vortrag Prutz 19.00
Sa, 10.11. "Die Beste aller Welten" - Vortrag u. Kinofilm Innsbruck 09.00

 

Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von Caritas, Haus Marillac und Katholischem Bildungswerk Tirol

Die Details zu den einzelnen Veranstaltungen: siehe Folder

"Erwachsenenbildnerin mit Kopf-Herz-Hand und viel Charme", so beschrieb Mag. Franz Jennewein in seiner Laudatio die neue Würdigungspreis-Trägerin der Erwachsenenbildung Tirol. Im feierlichen Rahmen überreichte LR Beate Palfrader die Urkunde.

Künstliches Licht, geblendete Herzen. Wozu Advent?
Fr, 16. November 2018
19.30 Uhr, ORF-Studio 3

Die neue Reihe: "VolkXtheologie im Studio 3" will Lust auf eine Beschäftigung mit religiösen und spirituellen Themen wecken. Vertreter aus Kirche, Wisschenschaft, Politik, Sport, Medien, ... diskutieren am Podium.

 

In Nord-, Ost- und Südtirol - Auch für Neueinsteiger

 

Nach den guten Erfahrungen der bisherigen Tiroler Bibelkurse setzen das Bildungshaus Osttirol,
die Diözesanstelle für Bibelpastoral Innsbruck, das Bibelzentrum Neustift und das Katholische
Bildungswerk Tirol den Tiroler Bibelkurs 2018/2019 fort.

Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, Menschen für die Auseinandersetzung mit dem Wort Gottes
zu begeistern und zu befähigen. Angesprochen sind alle, die persönlich und in ihren Gemeinden
das Wort Gottes lebendig halten wollen.

Auch wer bisher den Tiroler Bibelkurs noch nicht besucht hat, ist herzlich zu den einzelnen
Einheiten eingeladen. Sie können sich jeweils einen der drei Veranstaltungsorte aussuchen.

Zeitraum: Oktober 2018 - Mai 2019

Kosten: für alle Veranstaltungen: EUR 50,- (Ermäßigung möglich) / pro Einzelveranstaltung: EUR  10,-

Anmeldeschluss: 5 Tage vor Veranstaltungsbeginn

Bitte melden Sie sich dort an, wo Sie den jeweiligen Kurs besuchen möchten.

 

Termine und Inhalte: Folder als Download

ACHTUNG PROGRAMMÄNDERUNG für 24./25./26. Jänner 2019:

„In Gottes Namen“ – Wie von Gott reden?
Ijob bekommt die Nachricht über die Vernichtung seiner Existenz und seufzt: „Der HERR hat gegeben, der HERR hat genommen; gelobt sei der Name des HERRN.“ (Ijob 1,21) Ijob vermeidet es hier, Gott direkt zu nennen. Die Frage, wie man von Gott angemessen spricht und ihn richtig anspricht, ist uralt. Gott als je Größeren und Unbegreifbaren mit einer Vielzahl von Namen zu adressieren, ist Kennzeichen der Bibel, hat aber auch Parallelen und Vorläufer in der altorientalischen Umwelt. So entfaltet sich im Islam noch bis heute der Name des einzigen und alleinigen Gottes in der mystischen Vielfalt seiner 99 „schönen Namen“.
Unter den vielen biblischen Namen Gottes hat der Name JHWH, der über 6000 mal im Alten Testament genannt wird, eine besondere Wirkungsgeschichte. Wo kommt dieser Name her? Wie wurde er übersetzt und gedeutet? Warum wird er im Judentum nicht ausgesprochen?

Die wichtigen Fragen stellen sich im Neuen Testament aufgrund der Nähe Gottes, die durch Jesus ermöglicht wird, nochmals neu: Wie spricht dieses von Gott? Wie hängen Namen und Ehrentitel Christi, dessen „Name größer ist, als alle Namen“ (vgl. Phil 2,9) mit dem Gottesnamen selbst zusammen? Warum darf und muss in der christlichen Spiritualität die Unaussprechlichkeit Gottes und seines Namens Thema bleiben?
Referent: Dr. Martin Lang, Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik, Innsbruck



Veranstaltungsorte:

Pfarrsaal Allerheiligen
A-6020 Innsbruck, St. Georgsweg 15, bibelpastoral@dibk.at

Bildungshaus Osttirol
A-9900 Lienz, Kärntner Straße 42, office@bildungshaus.info

Bildungshaus Kloster Neustift
I-39040 Vahrn, Stiftstraße 1, bildungshaus@kloster-neustift.it

Diese Veranstaltungsreihe ist besonders geeignet für:

  • LektorInnen
  • LeiterInnen von Wortgottesdiensten, Andachten und Bibelrunden
  • Verantwortliche und Mitarbeitende in der Vorbereitung auf Erstkommunion und Firmung
  • Interessierte

 

Mehr Informationen zum Bereich GLAUBE & WELTANSCHAUUNG