Stress lass nach!

Wie finde ich Wege zu innerem Frieden?

Der Stress plagt uns. Aus dem Hamsterrad des Alltags kommen wir kaum heraus. Innerlich fühlen wir uns oft ruhelos und getrieben. Gibt es einen Weg aus dieser inneren Friedlosigkeit?  “Meinen Frieden gebe ich euch. Nicht den Frieden, den die Welt euch gibt”, sagt Jesus Christus. Was meint er damit? Was ist die Quelle des inneren Friedens? Wie bekomme ich ihn, wie bewahre ich ihn?

Referentin: Mag.a Karin Bayer-Ortner, Theologin, Sozialarbeiterin, Ranggen

Mutterschaft und Mystik

Haben Mütter einen besseren Draht zu Gott?

Mütter befinden sich buchstäblich am "Puls des Lebens". Sie erleben "himmlische" Augenblicke und kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Andererseits werden sie oft durch vieles bedrückt und belastet; die Familie wird mitunter zu einem richtigen "Kreuz" ...
Was hat der Glaube mit der Mutterrolle zu tun? Kann Mutter-Sein ein Weg sein, um die Nähe Gottes in besonderer Weise zu erfahren? Wie soll man ihn in einen oft stressigen und manchmal grauen Alltag hereinholen? Kann die Aufgabe als Mutter Sprungbrett für meinen Glauben sein?

Referentin: Mag.a Karin Bayer-Ortner, Theologin, Sozialarbeiterin, Ranggen

Spuren Gottes in der Natur

In Sternen, Steinen, Lebewesen und Naturkräften Göttliches entdecken. Wie unendlich ist unser Weltall? Was sind die Grundbausteine des Lebens? Welche besonderen Kräfte spielen dabei zusammen ... ? Viele Wunder umgeben uns. Wir halten sie oft für selbstverständlich. Doch diesmal nehmen wir ihren Reiz bewusst wahr! Vortrag und Gespräch.

Referent: MMag. Dr. Michael Plank, Theologe, Gnadenwald

Gott in allen Dingen suchen und finden - ein geistlicher Übungsweg

Den Alltag aus einer lebendigen Gottesbeziehung heraus zu gestalten ist ewas, worum jede/r sich immer wieder neu bemühen sollte. gleichzeitig können gerade alltägliche Erfahrungen Ausgangspunkt für einen neuen Zugang zum Glauben sein.

Der geistliche Übungsweg hilft, das persönliche Gebetsleben zu entfalten und die Quellen der eigenen Spiritualität zu entdecken. Gestaltende Elemente sind Alltagserfahrungen der Teilnehmenden, tägliche persönliche Besinnungszeit sowie Gruppentreffen in dreiwöchigem Abstand.

Referentin: Veronika Knausz, Leiterin Familienhilfe Caritas, Innsbruck

Kraft und Orientierung holen - "Exerzitien im Alltag" als Chance zu einem besseren Leben

Der Alltag fordert uns beruflich und privat heraus. Wir spüren Erschöpfung und fühlen uns manchmal als getriebene Menschen. Die „Exerzitien im Alltag“ bieten Raum, Zeit und Themen, um Kraft, Mut und Orientierung für unser Leben (neu) zu entdecken.

Referent: MMag. Dr. Michael Plank, Theologe, Gnadenwald

Spuren Gottes in meinem Leben

Impulsabend für Exerzitien im Alltag

Immer wieder sehnen wir uns nach mehr als unser Alltag von uns fordert oder uns bietet. Christen glauben, dass die Sehnsucht eine Antwort auf die Sehnsucht Gottes nach dem Menschen ist.
In Jesus Christus ist Gott als Mensch mitten in diese Welt gekommen. Er ist mit uns, der alle Wege mitgeht, in allen Höhen und Tiefen. Jeder Mensch ist berufen, diese Wirklichkeit zu erfahren und in ein von Gott getragenes Leben mitten im Alltag hineinzuwachsen.

Referentin: Sr. Judit Nötstaller, Geistliche Begleitung BH St. Michael, Pfons

Ignatius von Loyola

Christsein in Zeiten des Umbruchs

Am hl. Ignatius von Loyola (gest. 1556) scheiden sich die Geister. Den einen gilt er als Genie der Heiligkeit und der tiefgründigen Spiritualität. Andere sehen ihn als Wegbereiter des religiösen Totalitarismus und der spirituellen Engherzigkeit.
Dieser Vortrag erschließt sein Leben als ein Beispiel einer hoch dramatischen Suche nach Sinn und Heil in einer Welt voll Sinnlosigkeit und Unheil – einer Suche, die sich nie mit dem Althergebrachten und Alltäglichen zufrieden gegeben hat, sondern immer mehr wollte. Welche Impulse kann uns dieses Leben geben?

Referent: DDr. Mathias Moosbrugger, Pastoralassistent, Innsbruck

Heute schon mit Gott geredet?

Das Herzensgebet und das ignatianische Gebet als zwei Weisen des persönlichen Betens

Wie kann ich mit Gott Verbindung aufnehmen in meinem Alltag? Gibt es in der reichen Tradition der Kirche Formen, die auch heute für mich alltagstauglich sind und wie kann ich sie üben? „Exerzitien im Alltag“ bieten solche Entdeckungs- und Übungsmöglichkeiten.

Referent: Mag. Richard Plaickner SJ, Jesuit, Innsbruck

Esoterik: Glückszustand oder Grenzfall?

Esoterische Praktiken werden oft mit einer bedingungslosen Leichtgläubigkeit in Verbindung gebracht. Doch in unserer technisch geprägten Welt und besonders in ernsten Zeiten üben diese Lehren auch auf skeptische Personen einen zunehmenden Anreiz aus. Was können Energetiker oder Geistheiler bewirken? Wo liegen die Grenzen menschlicher Beeinflussung? Und welche Rolle spielt Religion?

Referent: Mag. Wolfgang Mischitz, Referat für Weltanschauungsfragen Diözese Innsbruck

Die Paradies-Verkäufer

Kritische Anmerkungen zu den Zeugen Jehovas

Wer ist ihnen noch nicht begegnet - den “Bibelforschern”? Sie haben ihre ganz eigene Auffassung von der Botschaft der Bibel. Ihre Sicht bringen sie uns manchmal mehr, manchmal weniger aufdringlich nahe. Unser Interesse und unsere Skepsis steigen besonders dann, wenn ein außergwöhnlicher “Fall” von den Medien aufgegriffen wird.

Referent: Mag. Wolfgang Mischitz, Referat für Weltanschauungsfragen Diözese Innsbruck

Der Tod gehört zum Leben

Wie spreche ich mit Kindern über den Verlust eines lieben Menschen?

Das Todesverständnis von Kindern unterscheidet sich wesentlich von dem der Erwachsenen. Kinder denken anders als Erwachsene und haben unterschiedliche Vorstellungen: So können etwa Kinder bis zu 5 Jahren die Endgültigkeit des Todes nicht begreifen.

Da Kinder Erklärungen meist wortwörtlich nehmen, können Sätze wie „Papa ist eingeschlafen“ oder „Mama sitzt auf der Wolke und sieht dich“ den Trauerprozess blockieren und zu entwicklungshemmenden Symptomen führen.

Referentin: Dipl Pass. Doris Stadlmair, Dekanatsjugendseelsorgerin, Aschau

 

Wer sagt wem was vom lieben Gott?

Glaubensweitergabe zwischen den Generationen ist nur möglich, wenn wir bescheiden und auf gleicher Augenhöhe in ein gemeinsames Suchen und Fragen einwilligen und dankbar annehmen, was wir an wichtigen Impulsen von den scheinbar Fernstehenden geschenkt bekommen. Auf schnelle, sichtbare Resultate müssen wir verzichten. Wir dürfen aber hoffen, dass das, was in uns brennt, irgendwann einen kostbaren Funkenflug des Gottvertrauens auslöst.

Referentin: Ingeborg Ladurner, Erwachsenenbildnerin, Innsbruck

Zeit, Zeitlichkeit und Musik

Es gibt eine tiefe Verbindung von Musik und Spiritualität, musikalische und religiöse Sprachen können vielfältig miteinander in Beziehung treten. An Hand ausgewählter Werke gehen wir dem auf die Spur – wir beschäftigen uns insbesondere mit den Themen „Zeit“ und „Zeitlichkeit“.
Musik eröffnet uns die Möglichkeit, unsere Lebensfreude zu steigern!

Referent: Mag. Dr. Joachim Hawel MAS, Theologe/ Germanist, Innsbruck

Kraft und Orientierung holen

"Exerzitien im Alltag" als Chance zu einem besseren Leben 

Der Alltag fordert uns beruflich und privat heraus. Wir spüren Erschöpfung und fühlen uns manchmal als getriebene Menschen. Die „Exerzitien im Alltag“ bieten Raum, Zeit und Themen, um Kraft, Mut und Orientierung für unser Leben (neu) zu entdecken.

Referent: MMag. Dr. Michael Plank, Theologe, Gnadenwald 

Tiroler Priesterdichter

Tirol gilt nicht nur als "Heiliges Land", sondern verfügt auch über einen großen kulturellen Schatz. Fünf Persönlichkeiten des heimischen Kirchenlebens, die gleichzeitig als Autoren reüssierten, werden vorgestellt und ihr Werk beleuchtet: Alois Flir, Reimmichl, Br. Willram, Josef Weingartner, Bischof Reinhold Stecher

Referent: Mag. Martin Kolozs, Schriftsteller, Wien 

Maria Spötl

Das vergessene Leben einer Tiroler Künstlerin 

Die "Fleißbildchen" von Maria Spötl sind weltbekannt und millionenfach aufgelegt. Dennoch ist wenig persönliches über die Tiroler Künstlerin und ihre tiefe Spiritualität bekannt. Der Vortrag widmet sich ganz der Person Maria Spötl und ihrer "Bildmission" nach dem Vorbild des hl. Franz von Assisi.

Referent: Mag. Martin Kolozs, Schriftsteller, Wien 

 

Spirituelle Begleitung von Kranken und Sterbenden

"Ich bin bei euch alle Tage" - so verspricht es uns Jesus 

Die spirituelle Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen sowie die Verabschiedung Verstorbener in den Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern und zu Hause ist vom Vertrauen auf diese Zusage Jesu getragen. Die Rituale greifen auf die lebendigen Traditionen der Glaubensgemeinschaften zurück.

Referent: Mag. Andreas Krzyzan, Klinikseelsorger, Innsbruck